KOMAX AG minimiert Pickfehler durch Pick-by-Light-Lösung

Unser Kunde, die Komax Gruppe, ist ein global tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz. Als Marktführer in der automatisierten Kabelverarbeitung versorgt die Komax ihre Kunden mit innovativen und zukunftsfähigen Lösungen vor allem in den Bereichen Automobilindustrie, Luftfahrt, Telekommunikation und Industrie.

Komax hat mit ihrem neuen Firmengebäude auf das Konzept der „vertikalen Fabrik“ gesetzt, dass ein effizientes Intralogistiksystem voraussetzt. Das 6-stöckige Gebäude bietet neben Arbeitsplätzen in der Montage unter anderem auch Büros für die Forschung und Entwicklung. Das vollautomatische Kleinteilelager (AKL) im Untergeschoss versorgt über Kommissionierstationen mittels autonom fahrenden Transportrobotern unseres Partners Servus Intralogistics die Stockwerke mit den benötigten Materialien.

Bei der Firma Komax kam das Warehouse Management System (WMS) der MIA zum Einsatz und wir haben an den einzelnen Arbeitsstationen auf die Pick-by-Light-Lösung gesetzt. Mit der Hilfe von flexiblen Fachunterteilungen in den einzelnen Lademittel und der entsprechenden Fachvisualisierung direkt am MIA I-Point Touch Bildschirm wurden die Pickfehler auf ein Minimum reduziert, was wiederum zu einer deutlichen Steigerung der Lieferqualität geführt hat. Gleichzeitig konnte durch die Fachunterteilung der Lagerbestand komprimiert und somit mehr Platz im Lager geschaffen werden.

Optimal ergänzt wird das Handling am I-Point Touch Bildschirm durch Hands-Free-Scannern von der Firma ProGlove, einem Pick-by-Light System, einer vollintegrierten Waage und einer Höhenmessung für die Maximalhöhe. Der MIA I-Point Touch Bildschirm liefert übersichtliche und detaillierte Informationen und führt die Mitarbeiter zielsicher durch die logistischen Prozesse. Der Hands-Free-Scanner ermöglicht die 100% Scan-Kontrolle ohne zusätzlichen Griff zum Scanner. Pick-by-Light reduziert die Suchzeiten im Behälter und die Waage prüft das Maximalgewicht pro Behälter.

Das Ergebnis sind geringe Einarbeitungszeiten, hohe Produktivität, geringe Pickfehler sowie eine ausgezeichnete Akzeptanz bei den Mitarbeitern.

Factbox

  • Anzahl Mitarbeiter am SERVUS System: rund 20
  • Anlageleistung: 889 Ein-/Auslagerungen pro Stunde möglich
  • Anzahl Stellplätze: 20’160
  • Auf 7 Etagen:
    • Untergeschoss: AKL
    • Erdgeschoss: Wareneingang, Kommissierung, Warenausgang, Kleinteilelager-Anbindung
    • Obergeschoss: 5 Obergeschosse mit Servus-Stationen
  • 28 m Heber
  • 57 Roboter ARCs
  • 2’626 m Fahrstrecke ohne AKL

flexible und maßgeschneiderte Software-Lösungen

Software in der Intralogistik, auf was man achten sollte

Ein Lagerverwaltungssystem beschreibt im Kern ein System zur Verwaltung von Lagerorten und Beständen. Das Warehouse Management System oder kurz WMS bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch dagegen die Steuerung, Kontrolle und Optimierung komplexer Warenflüsse der Intralogistik. Neben den elementaren Funktionen wie die Lagerplatz- und Mengenverwaltung sowie die Steuerung der Warenflüsse, gehören auch umfangreiche Methoden zur Kontrolle des System- oder Anlagestatus sowie eine Auswahl an Optimierungsstrategien zum Leistungsumfang.

„Die wesentlichen Elemente sind Mobilität, Integration und Automatisierung“

Um zukünftig am Markt den relevanten Unterschied zu schaffen, braucht es flexible und skalierbare Logistik-Systeme. Der Online Handel zeigt uns, wie wichtig für uns in den kommenden Jahren die Automatisierung wird. Die Kunden verlangen Same-Day-Delivery. Was ich heute bestelle, möchte ich auch heute noch geliefert bekommen. Für die Logistik und insbesondere die IT-Systeme ist dies eine enorme Herausforderung. Systemgrenzen müssen überwunden werden und es ist eine Sichtweise auf die komplette Logistikkette notwendig. Alle Systeme, von der Erfassung der Bestellung bis hin zur Lieferung, müssen perfekt miteinander zusammenarbeiten. Dies lässt sich aus unserer Sicht nicht mit Standard-Systemen realisieren, weil die Anforderungen der Kunden komplett unterschiedlich sind. Es braucht flexible und maßgeschneiderte Software-Lösungen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Die wesentlichen Elemente sind Mobilität, Integration und Automatisierung.

Durch den Einsatz von mobilen Endgeräten (Handscanner, Smartwatch, Smartglass, etc.) lassen sich Prozesse in der Intralogistik optimieren. Mobilität bedeutet auch Flexibilität. Diese Flexibilität unterstreicht die Möglichkeit, kundenspezifische Anforderungen in die Logistik-Systeme einfließen zu lassen. Das WMS muss in die Umgebung des Kunden eingebettet bzw. integriert werden und absolute Transparenz bieten. Grenzen müssen eliminiert und die unterschiedlichen Systeme miteinander verschmelzen, damit das ERP-System und das WMS optimal zusammenarbeiten um bestmöglichen Kundennutzen zu generieren.

Abläufe im Unternehmen sollen automatisiert werden, um den Menschen zu entlasten und Kosten zu senken. Dies erfolgt zum einen mit der Hilfe von mobilen Endgeräten (Reduktion der Zettelwirtschaft, etc.) zum anderen durch den Einsatz vollautomatischer Transportsysteme.

Das WMS bildet zukünftig den Knotenpunkt all dieser Systeme (ERP-Systeme, Mobile Endgeräte, Vollautomatische Transportsysteme, etc.). Die zukünftigen Herausforderungen für das WMS sind somit die Koordination all dieser Systeme, die Akzeptanz durch den Benutzer, die Abbildung kundenspezifischer Anforderungen und die Schaffung der notwendigen Transparenz, damit auf Veränderungen schnellstmöglich reagiert werden kann. Streng nach dem Motto:„Nur was ich messen und bewerten kann, kann ich auch kontrollieren.“

Hochleistungs-LED-Lichtquelle

PICK-BY-LIGHT: Kommissionierung die einleuchtet

Pick-by-Light ist die optimale Ergänzung zum MIA I-Point Touch für die manuelle Kommissionierung. Im Behälter werden unterschiedliche Artikel mit einer flexiblen Fachunterteilung gelagert. Vom automatischen Transportsystem (Ware-zur-Person) werden die Lademittel aus dem AKL zum Arbeitsplatz ange­liefert. Mit Pick-by-Light wird durch einen Lichtpunkt sichergestellt, dass der Mitarbeiter die richtige Ware aus dem richtigen Fach entnimmt oder ablegt. Hohe Lagerdichte, gesteigerte Effizienz, keine Kommissionierfehler.

Sicherheit und absolute Präzision

Pick-by-Light ermöglicht die sichere Identifi­kation von Entnahme- oder Ablagepositionen. Es besteht aus einer stationären Hochleis­tungs-LED-Lichtquelle, welche mithilfe eines steuerbaren Spiegels einen Leuchtpunkt in das Entnahme- oder Ablagefach erzeugt.

Eine sinnvolle Unterstützung für viele Intralogistik Prozesse:

  • Wareneingang
  • Kommissionierung
  • Konsolidierung / Verdichtung
  • Bestandskontrolle
  • Inventur

Touchscreen, Scanner, Lichtpunkt & Waage

Optimal ergänzt wird das Handling durch die Kom­bination I-Point Touch, Hands-Free-Scannern von Proglove, Pick-by-Light und der integrierten Waa­ge. Der Touchscreen liefert übersichtliche und detaillierte Informationen zum aktuellen Prozess­schritt. Der Hands-Free-Scanner ermöglicht die 100% Scan-Kontrolle ohne zusätzlichen Griff zum Scanner. Pick-by-Light reduziert die Suchzeiten im Behälter und ermöglicht den sicheren Griff. Die Waage prüft die Plausibilität der entnommenen Menge.

Das Ergebnis sind geringe Einarbeitungszeiten, hohe Produktivität und Qualität sowie eine ausge­zeichnete Akzeptanz bei Ihren Mitarbeitern.

Fachvisualisierung auf den Punkt gebracht

Lagerung

  • Artikel- und chargenreine Lagerung von unterschiedlichen Artikeln in einem Behälter
  • Hohe Lagerdichte und optimale Platzbele­gung im Behälter durch freie Fachunterteilung – 2er, 4er, 8er Unterteilung – quer oder längs
  • Einfache Unterteilung der Behälter durch Steckvorrichtung für die Fachunterteilung
  • Flexible Verwendung der Behälter für große und kleine Artikel, je nach aktuellem Bedarf

Handling

  • Step-by-Step Navigation durch den Prozess am Touch Screen
  • Detaillierte Informationen mit Artikelbild und Arbeitsanweisungen
  • Grafische Visualisierung der Fachunterteilung am I-Point Touch
  • Anzeige des aktuellen Quell- und Zielfachs mit Lichtpunkt
  • Prüfung der Entnahmemenge durch die inte­grierte Waage

Zukünftige Herausforderungen an ein Warehouse Management System

Ein Lagerverwaltungssystem beschreibt im Kern ein System zur Verwaltung von Lagerorten und Beständen. Das Warehouse Management System oder kurz WMS bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch dagegen die Steuerung, Kontrolle und Optimierung komplexer Warenflüsse der Intralogistik. Neben den elementaren Funktionen wie die Lagerplatz- und Mengenverwaltung sowie die Steuerung der Warenflüsse, gehören auch umfangreiche Methoden zur Kontrolle des System- oder Anlagenstatus sowie eine Auswahl an Optimierungsstrategien zum Leistungsumfang.