KOMAX AG minimiert Pickfehler durch Pick-by-Light-Lösung

Unser Kunde, die Komax Gruppe, ist ein global tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz. Als Marktführer in der automatisierten Kabelverarbeitung versorgt die Komax ihre Kunden mit innovativen und zukunftsfähigen Lösungen vor allem in den Bereichen Automobilindustrie, Luftfahrt, Telekommunikation und Industrie.

Komax hat mit ihrem neuen Firmengebäude auf das Konzept der „vertikalen Fabrik“ gesetzt, dass ein effizientes Intralogistiksystem voraussetzt. Das 6-stöckige Gebäude bietet neben Arbeitsplätzen in der Montage unter anderem auch Büros für die Forschung und Entwicklung. Das vollautomatische Kleinteilelager (AKL) im Untergeschoss versorgt über Kommissionierstationen mittels autonom fahrenden Transportrobotern unseres Partners Servus Intralogistics die Stockwerke mit den benötigten Materialien.

Bei der Firma Komax kam das Warehouse Management System (WMS) der MIA zum Einsatz und wir haben an den einzelnen Arbeitsstationen auf die Pick-by-Light-Lösung gesetzt. Mit der Hilfe von flexiblen Fachunterteilungen in den einzelnen Lademittel und der entsprechenden Fachvisualisierung direkt am MIA I-Point Touch Bildschirm wurden die Pickfehler auf ein Minimum reduziert, was wiederum zu einer deutlichen Steigerung der Lieferqualität geführt hat. Gleichzeitig konnte durch die Fachunterteilung der Lagerbestand komprimiert und somit mehr Platz im Lager geschaffen werden.

Optimal ergänzt wird das Handling am I-Point Touch Bildschirm durch Hands-Free-Scannern von der Firma ProGlove, einem Pick-by-Light System, einer vollintegrierten Waage und einer Höhenmessung für die Maximalhöhe. Der MIA I-Point Touch Bildschirm liefert übersichtliche und detaillierte Informationen und führt die Mitarbeiter zielsicher durch die logistischen Prozesse. Der Hands-Free-Scanner ermöglicht die 100% Scan-Kontrolle ohne zusätzlichen Griff zum Scanner. Pick-by-Light reduziert die Suchzeiten im Behälter und die Waage prüft das Maximalgewicht pro Behälter.

Das Ergebnis sind geringe Einarbeitungszeiten, hohe Produktivität, geringe Pickfehler sowie eine ausgezeichnete Akzeptanz bei den Mitarbeitern.

Factbox

  • Anzahl Mitarbeiter am SERVUS System: rund 20
  • Anlageleistung: 889 Ein-/Auslagerungen pro Stunde möglich
  • Anzahl Stellplätze: 20’160
  • Auf 7 Etagen:
    • Untergeschoss: AKL
    • Erdgeschoss: Wareneingang, Kommissierung, Warenausgang, Kleinteilelager-Anbindung
    • Obergeschoss: 5 Obergeschosse mit Servus-Stationen
  • 28 m Heber
  • 57 Roboter ARCs
  • 2’626 m Fahrstrecke ohne AKL

MIA im Home Office

MIA-Team im Home-Office

Geschätzter Kunde und Partner!

Wir haben uns bereits auf die die nächsten Wochen eingestellt. Unsere Mitarbeiter befinden sich bereits seit dem 16.03.2020 im Home-Office.

Die gute Nachricht ist, dass wir bei MIA unsere Dienstleistungen beinahe vollständig erbringen können. Internet, Remotezugänge, Videokonferenzen und viele andere praktische Tools machen es möglich. So, dass man bei der täglichen Arbeit kaum einen Unterschied merkt.

Unsere Mitarbeiter, die Vermittlung und die Hotline stehen für Sie wie gewohnt zur Verfügung.

Termine für Meetings finden – sofern Sie es wünschen – wie geplant statt, nur eben remote anstelle des persönlichen Termins. Die geplanten Erweiterungen werden wie gewünscht realisiert und ausgespielt.

Sollten sich bei Ihnen Stillstandzeiten ergeben oder Termine verschieben, freuen wir uns über jede frühzeitige Nachricht. Gemeinsam finden wir sicher eine passende Lösung.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute!

Das MIA Team

Wir halten zusammen!

Die nächsten Tage werden für uns alle eine ganz besondere Herausforderung. Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber unseren Kunden, Mitarbeitern und Mitmenschen bewusst.

Wir setzen alles daran, dass unsere Systeme funktionieren und Sie einen Ansprechpartner im Support-Fall haben. Unseren Mitarbeitern ist es freigestellt, ihren Tätigkeiten im Home Office nachzukommen. Wir bitten daher jetzt bereits um ihr Verständnis, wenn das eine oder andere Telefonat etwas anders abläuft als gewohnt! Danke an alle!

MIA als neuer Partner des Coding Campus Vorarlberg

MIA als neuer Partner des Coding Campus Vorarlberg

Die MIA ist seit diesem Jahr ein Partnerunternehmen des Coding Campus Vorarlberg. Ein Ausbildungsangebot des Digital Campus Vorarlberg, bei dem die Teilnehmer alles erlernen, was sie für den Einstieg in die Coding-Welt wissen müssen.

Unser Ziel ist es, motivierte Teilnehmer durch ein abwechslungsreiches Praktikum zu begleiten und im besten Fall als neuen Mitarbeiter in unserem MIA-Team willkommen zu heißen.

Nach der 4-monatigen Ausbildung beim Coding Campus dürfen die Studenten ein vier-wöchiges Praktikum bei einem der Partnerunternehmen absolvieren. Unsere MIA-Praktikanten können an spannenden und vielseitigen Projekten mitarbeiten und werden dabei von uns tatkräftig unterstützt.

Wir wünschen allen Teilnehmern des Coding Campus viel Erfolg und freuen uns auf interessierte und aufgeweckte Absolventen, die mit uns die Zukunft entwickeln möchten.

MIA bei der Jobmesse der HTL Dornbirn 2020

MIA bei der Jobmesse der HTL Dornbirn 2020

Die Jobmesse an der HTL Dornbirn war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg für unser MIA Team vor Ort. Tolle Leute und interessante Gespräche begleiteten uns durch den Nachmittag.

Wir präsentierten die Jobmöglichkeiten, offenen Stellen und Praktika bei der MIA und gaben einen Einblick in unseren spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsalltag. Ausführliche Gespräche wurden mit Nachwuchstalenten und potenziellen zukünftigen Mitarbeitern über unsere Projekte und Ziele geführt.

Nach diesem erfolgreichen Tag sind wir gerne nächstes Jahr wieder dabei und freuen uns schon jetzt auf interessierte Bewerber, die mit uns die Zukunft entwickeln wollen.

Wir waren beim 6. Weihnachtsengel-Stundenlauf dabei!

Am 8. Juni 2019 nahmen 14 MitarbeiterInnen der MIA zusammen mit ihren PartnerInnen und 10 Kindern am Weihnachtsengel-Stundenlauf, auf dem Sportplatz Staufenblick, teil. Bei tollem Wetter und einem wunderbaren Rahmenprogramm konnte das MIA Team insgesamt 238 Runden absolvieren. Pro gelaufener Runde spendete die MIA einen Geldbetrag in die Spenden-Kassa. Die gesamten Erlöse kommen bedürftigen Kindern zugute. Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Veranstalterin Sandra Antoniazzi und ihrem Team an freiwilligen HelferInnen herzlichst bedanken. Eine tolle Aktion, die ihr hier auf die Beine gestellt habt!

MIA unterstützt RoboCup Junior Team der MS Nenzing

MIA unterstützt das RoboCup Junior Team der MS Nenzing

Mit ihrem Projekt „Aladdin und die Wunderlampe“ haben sich die Schüler der MS Nenzing den Sieg bei den Austria Open 2019 geholt. Dank ihrer super Leistung, viel Engagement und einem großartigen Bühnenauftritt, qualifizierten sich die Schüler für die diesjährige RoboCup Weltmeisterschaft in Sydney/Australien.

RoboCup Junior ist eine international organisierte Bildungsinitiative, die junge Leute für die Technik begeistern und ihr Interesse für technische Berufe und Schulen wecken soll.

Wir sind sehr begeistert, was die Schüler der MS Nenzing hier geleistet haben. Umso mehr freut es uns, dass die MIA sie dabei unterstützen kann, den Weltmeisterschaftstitel ins Ländle zu holen.
Wir wünschen den Schülern und Schülerinnen viel Spaß in Australien und weiterhin viel Erfolg!

flexible und maßgeschneiderte Software-Lösungen

Software in der Intralogistik, auf was man achten sollte

Ein Lagerverwaltungssystem beschreibt im Kern ein System zur Verwaltung von Lagerorten und Beständen. Das Warehouse Management System oder kurz WMS bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch dagegen die Steuerung, Kontrolle und Optimierung komplexer Warenflüsse der Intralogistik. Neben den elementaren Funktionen wie die Lagerplatz- und Mengenverwaltung sowie die Steuerung der Warenflüsse, gehören auch umfangreiche Methoden zur Kontrolle des System- oder Anlagestatus sowie eine Auswahl an Optimierungsstrategien zum Leistungsumfang.

„Die wesentlichen Elemente sind Mobilität, Integration und Automatisierung“

Um zukünftig am Markt den relevanten Unterschied zu schaffen, braucht es flexible und skalierbare Logistik-Systeme. Der Online Handel zeigt uns, wie wichtig für uns in den kommenden Jahren die Automatisierung wird. Die Kunden verlangen Same-Day-Delivery. Was ich heute bestelle, möchte ich auch heute noch geliefert bekommen. Für die Logistik und insbesondere die IT-Systeme ist dies eine enorme Herausforderung. Systemgrenzen müssen überwunden werden und es ist eine Sichtweise auf die komplette Logistikkette notwendig. Alle Systeme, von der Erfassung der Bestellung bis hin zur Lieferung, müssen perfekt miteinander zusammenarbeiten. Dies lässt sich aus unserer Sicht nicht mit Standard-Systemen realisieren, weil die Anforderungen der Kunden komplett unterschiedlich sind. Es braucht flexible und maßgeschneiderte Software-Lösungen, die perfekt aufeinander abgestimmt sind. Die wesentlichen Elemente sind Mobilität, Integration und Automatisierung.

Durch den Einsatz von mobilen Endgeräten (Handscanner, Smartwatch, Smartglass, etc.) lassen sich Prozesse in der Intralogistik optimieren. Mobilität bedeutet auch Flexibilität. Diese Flexibilität unterstreicht die Möglichkeit, kundenspezifische Anforderungen in die Logistik-Systeme einfließen zu lassen. Das WMS muss in die Umgebung des Kunden eingebettet bzw. integriert werden und absolute Transparenz bieten. Grenzen müssen eliminiert und die unterschiedlichen Systeme miteinander verschmelzen, damit das ERP-System und das WMS optimal zusammenarbeiten um bestmöglichen Kundennutzen zu generieren.

Abläufe im Unternehmen sollen automatisiert werden, um den Menschen zu entlasten und Kosten zu senken. Dies erfolgt zum einen mit der Hilfe von mobilen Endgeräten (Reduktion der Zettelwirtschaft, etc.) zum anderen durch den Einsatz vollautomatischer Transportsysteme.

Das WMS bildet zukünftig den Knotenpunkt all dieser Systeme (ERP-Systeme, Mobile Endgeräte, Vollautomatische Transportsysteme, etc.). Die zukünftigen Herausforderungen für das WMS sind somit die Koordination all dieser Systeme, die Akzeptanz durch den Benutzer, die Abbildung kundenspezifischer Anforderungen und die Schaffung der notwendigen Transparenz, damit auf Veränderungen schnellstmöglich reagiert werden kann. Streng nach dem Motto:„Nur was ich messen und bewerten kann, kann ich auch kontrollieren.“

Hochleistungs-LED-Lichtquelle

PICK-BY-LIGHT: Kommissionierung die einleuchtet

Pick-by-Light ist die optimale Ergänzung zum MIA I-Point Touch für die manuelle Kommissionierung. Im Behälter werden unterschiedliche Artikel mit einer flexiblen Fachunterteilung gelagert. Vom automatischen Transportsystem (Ware-zur-Person) werden die Lademittel aus dem AKL zum Arbeitsplatz ange­liefert. Mit Pick-by-Light wird durch einen Lichtpunkt sichergestellt, dass der Mitarbeiter die richtige Ware aus dem richtigen Fach entnimmt oder ablegt. Hohe Lagerdichte, gesteigerte Effizienz, keine Kommissionierfehler.

Sicherheit und absolute Präzision

Pick-by-Light ermöglicht die sichere Identifi­kation von Entnahme- oder Ablagepositionen. Es besteht aus einer stationären Hochleis­tungs-LED-Lichtquelle, welche mithilfe eines steuerbaren Spiegels einen Leuchtpunkt in das Entnahme- oder Ablagefach erzeugt.

Eine sinnvolle Unterstützung für viele Intralogistik Prozesse:

  • Wareneingang
  • Kommissionierung
  • Konsolidierung / Verdichtung
  • Bestandskontrolle
  • Inventur

Touchscreen, Scanner, Lichtpunkt & Waage

Optimal ergänzt wird das Handling durch die Kom­bination I-Point Touch, Hands-Free-Scannern von Proglove, Pick-by-Light und der integrierten Waa­ge. Der Touchscreen liefert übersichtliche und detaillierte Informationen zum aktuellen Prozess­schritt. Der Hands-Free-Scanner ermöglicht die 100% Scan-Kontrolle ohne zusätzlichen Griff zum Scanner. Pick-by-Light reduziert die Suchzeiten im Behälter und ermöglicht den sicheren Griff. Die Waage prüft die Plausibilität der entnommenen Menge.

Das Ergebnis sind geringe Einarbeitungszeiten, hohe Produktivität und Qualität sowie eine ausge­zeichnete Akzeptanz bei Ihren Mitarbeitern.

Fachvisualisierung auf den Punkt gebracht

Lagerung

  • Artikel- und chargenreine Lagerung von unterschiedlichen Artikeln in einem Behälter
  • Hohe Lagerdichte und optimale Platzbele­gung im Behälter durch freie Fachunterteilung – 2er, 4er, 8er Unterteilung – quer oder längs
  • Einfache Unterteilung der Behälter durch Steckvorrichtung für die Fachunterteilung
  • Flexible Verwendung der Behälter für große und kleine Artikel, je nach aktuellem Bedarf

Handling

  • Step-by-Step Navigation durch den Prozess am Touch Screen
  • Detaillierte Informationen mit Artikelbild und Arbeitsanweisungen
  • Grafische Visualisierung der Fachunterteilung am I-Point Touch
  • Anzeige des aktuellen Quell- und Zielfachs mit Lichtpunkt
  • Prüfung der Entnahmemenge durch die inte­grierte Waage